Henning Schünhof
Bürgermeisterkandidat für Barsinghausen

Schule

Bildung ist der Schlüssel für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, für einen guten Ausbildungs- oder Studienplatz. Neben den Inhalten braucht Bildung passende Räume. Räume, die Lust auf Lernen machen. Räume, wo Kinder – und das mag banal klingen – auf Toiletten gehen können, die dem Standard des Jahres 2020 entsprechen. Daher ist einer meiner Schwerpunkte die pragmatische und schnelle Sanierung der sanitären Anlagen in unseren Schulen. Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer haben das verdient.

Als Bürgermeister werde ich außerdem die Sanierung der Schulen und die Schulneubauprojekte zur Chefsache machen. Ich möchte, dass wir beschlossene Maßnahmen konsequent umsetzen und mit größtmöglicher Verbindlichkeit und Verlässlichkeit zum Ziel führen. Ich werde in den ersten Wochen meiner Amtszeit dazu einen entsprechenden Projektplan vorlegen, der mit konkreten Zielzeiten die Umsetzung der Maßnahmen im Schulbaubereich verbindlich festlegt.

Wichtig ist auch die digitale Ausstattung unserer Schulen. Hier möchte ich gemeinsam mit Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern, der Politik und Fachleuten einen Plan auflegen, der unsere Schulen digital auf den neuesten Stand bringt. Dazu gehört auch das zeitnahe Abrufen und Realisieren von Fördermaßnahmen.

Kinderbetreuung

Auch ich weiß um das große Defizit an Kinderbetreuungsplätzen in Barsinghausen; leider sind wir regionsweit damit fast Spitzenreiter. Die Verwaltung hat in den letzten Jahren einen guten Job gemacht, möglichst schnell und unbürokratisch weitere Kindergarten- und Krippenplätze zu schaffen. Leider hat sich nicht zuletzt wegen Corona die Lage noch einmal verschärft. Hier muss die Schaffung neuer Plätze weiter vorangetrieben werden, ohne dabei die Qualität zu vernachlässigen. Zudem muss im Hinblick auf die Pandemie weiterhin sichergestellt werden, dass die Notbetreuung unkompliziert in Anspruch genommen werden kann, ohne dabei die Gesundheit der Kinder oder der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gefährden.

 

Wirtschaft

Im Hinblick auf die Wirtschaft möchte ich gut zuhören und die Probleme und Anliegen der schon angesiedelten und auch der ansiedlungswilligen Unternehmen ernst nehmen.

Und dann anpacken, also fachübergreifend, kompetent und schnell Lösungen auf den Weg bringen. Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung will ich hier Ansprechpartner, Kümmerer und Ideengeber sein, damit wir die Wirtschaft im Dialog zukunftsfest machen. Dazu gehört auch ein partnerschaftlicher Dialog mit der Region.

Auch eine Kommune betätigt sich wirtschaftlich; und das ist gut so. Ich bekenne mich klar zu den städtischen Eigengesellschaften und werde mich für deren Stärkung und somit gesicherte Zukunft engagieren. Denn die städtischen Gesellschaften benötigen eine solide finanzielle Basis, um ihre Aufgaben wahrnehmen zu können und eine nachhaltige Daseinsvorsorge zu garantieren. Dazu gehört auch die konsequente und schnelle Umsetzung des Wasserwerkneubaus in Eckerde.

 

Verkehr

Viele Wege führen nach Barsinghausen. Daher ist Mobilität für mich ein weiterer Schwerpunkt. Wir brauchen eine Stärkung der Verkehrsmittel jenseits des Autos, ohne dieses zu verteufeln, aber um echte Alternativen aufzubauen. Das Radwegekonzept muss hier zügig vorangetrieben werden, und auch Ideen wie Radschnellwege dürfen sich hier wiederfinden. Und wir sollten offen sein für die Entwicklung neuer Konzepte für den ÖPNV in Zusammenarbeit mit der Region. Hier gilt es die Anforderungen an ein verlässliches und effizientes System in der Kernstadt mit einem flexiblen System im Umland zu kombinieren.

Wer trotzdem ein Auto regelmäßig nutzen muss und möchte, freut sich bestimmt über Carsharing-Angebote, die es zu fördern gilt. In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig, das Thema E-Mobilität voranzutreiben. Wir sollten eine vernünftige Ladeinfrastruktur in unserer Stadt aufbauen, damit auch die Menschen eine Alternative zum klassischen Verbrennungsmotor nutzen können, die z.B. in Mietwohnungen leben, und nicht die Möglichkeit haben auf dem eigenen Grundstück ein Elektrofahrzeug aufzuladen, sondern auf öffentlich Anlagen angewiesen sind.

 

Verkehrssicherheit

Es wird sicherlich auch in Zukunft Individualverkehr geben, dieser soll aber sicher durch die Straßen von Barsinghausen fahren. Die Verkehrssicherheit zu erhöhen ist für mich daher eine wichtige Priorität. Erreichen lässt sich dieses Ziel, z. B. durch die Einrichtung weiterer Messtafeln, die Einführung weiterer verkehrsberuhigter Zonen, und die Schaffung weiterer Spielstraßen. Aber auch die Sanierung von Straßen, deren teilweise desolater Zustand schon zu Unfällen geführt hat, ist Voraussetzung dafür, die individuelle Mobilität auf unseren Straßen sicherer zu machen. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an die L391 von Bantorf bis Egestorf, oder an den Zustand des Radwegs entlang der Straße „Auf dem Damm“ in Groß Munzel im letzten Sommer.

 

Klimaschutz

Wirtschaft und Klimaschutz sind für mich kein Widerspruch. Ich setze mich dafür ein, dass wir die Nutzung von Solarenergie über Fotovoltaik in unserer Stadt weiter ausbauen und fördern. Dabei werden wir als Stadt mit gutem Beispiel vorangehen. Ich möchte für alle städtischen Gebäude ein Umweltkonzept erstellen lassen, das uns Einsparungen im Energiebereich aufzeigt und gleichzeitig Wege beschreibt, wie wir die Gebäude z. B. zur Erzeugung von Solarstrom nutzen können. Auch eine konkrete Förderung bei der Installation von Solaranlagen auf Wohnhäusern ist für mich eine attraktive Vorstellung.

 

Moderne Bürgerverwaltung

Als Bürgermeister möchte ich mit den berühmten „offenen Ohr“ bei den Bürgerinnen und Bürgern sein. Ich sehe die Verwaltung und mich in Zukunft als Dienstleister, der die Diskussionen und Beschlüsse in Stadt und Rat ernst nimmt und aufgreift.

Ich kenne viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung, und ich schätze ihr persönliches Engagement sehr. Hier liegt noch ein großes Potenzial verborgen die Verwaltung noch besser zu machen, indem man die Menschen einfach einbindet und eigenverantwortlich und kreativ an Lösung von Aufgabenstellungen arbeiten lässt, und dieses Engagement dann auch honoriert und wertschätzt.

Für mich bedeutet eine moderne Dienstleistungsverwaltung weiter, dass sie alle Formen der Digitalisierung nutzt und im Sinne der Bürgernähe ein verlässlicher, gut erreichbarer und kompetenter Ansprechpartner ist. Dazu möchte ich gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erarbeiten, wie die konkreten Schritte für die Weiterentwicklung unserer Verwaltung zu einer modernen und offenen Bürgerverwaltung aussehen können.

 

Ehrenamt

Aufgrund meines Lebenslaufs und der damit verbundenen Tätigkeiten im Ehrenamt erachte ich es als geradezu selbstverständlich, das Ehrenamt in den vielen verschiedenen Vereinen, Interessengemeinschaften und auch Feuerwehren, wertzuschätzen und bestmöglich zu unterstützen und zu fördern. Gerade der Beitrag und das Engagement vieler Menschen aus diesen Bereichen macht Barsinghausen leben- und liebenswert und verdient höchste Anerkennung. Dies gilt auch für die Kultur, die in Barsinghausen von vielen ehrenamtlichen Helfern organisiert und gelebt wird…

Jugend

Viele der bereits genannten Themen sind auch für die Jugendlichen in Barsinghausen wichtig. Eine Lücke klafft in den fehlenden Mitbestimmungsmöglichkeiten. Dabei möchte ich zunächst pragmatisch und schnell die Möglichkeit des § 36 NKomVG nutzen, Kinder und Jugendliche bei für sie relevanten Planungen und Vorhaben direkt zu beteiligen. Dies kann beispielsweise durch Abfragen bei den Jugendlichen direkt oder auch durch gemeinsame Workshops geschehen. Eine Zusammenarbeit mit den Schulen wäre dabei sinnvoll. Leider ist diese Option in Barsinghausen bisher nicht genutzt worden, das will ich ändern.

Eine weitere Möglichkeit, um Jugendliche mehr in die politischen Abläufe zu integrieren, ist ein Jugendparlament. Das Ziel dabei ist, dass sich möglichst viele von ihnen zukünftig engagieren und ihre Interessen zunächst im Jugendparlament, aber auch später in den Ratsgremien als gewählte Ratsmitglieder vertreten.

Ein immer wieder aufkommendes Thema ist zudem der Jugendraum. Dieser muss endlich umgesetzt werden! Aber auch über weitere, neue Treffpunkte muss nachgedacht werden.